Extras / Zusätze

Für den Wellensittich ist eine abwechslungsreiche Ernährung besonders wichtig, damit er gesund bleibt. Die Ernährung eines Wellensittichs setzt sich zusammen aus Nährstoffen, Vitaminen, Mineralstoffen und natürlich Wasser.

Man weiß nicht genau, wie viel und welche Vitamine der Wellensittiche wann benötigt, aber es gibt eine gewisse Grundregel, die zu beachten ist: Wer an seinem Welli nicht regelmäßig Grün- oder Keimfutter verfüttert, sollte auf ein gutes Multivitaminpräparat zurückgreifen und davon etwas zweimal in der Woche über das Trinkwasser oder das Wasser verabreichen.

Lebensnotwendige Extras: Kalksteine, Sepiaschalen

Mineralstoffe erfüllen lebenswichtige Aufgaben im Organismus, sie sind zuständig für den Knochenbau, der Funktion von Muskeln und Nerven und steuern den Wasserhaushalt und Stoffwechsel. Diese sollte man dem Vogel in Form von Kalksteinen oder Sepia anbieten. Ein Nebeneffekt ist, dass sich der Vogel beim Kalksteingebrauch den Schnabel wetzt.

Vögel benutzen Sepiaschale, Mineralblock, Kalkstein oder Grit nur, wenn ihr Körper deren Bestandteile benötigt, also bestimmte Mineralien oder Vitamine fehlen. So kann es vorkommen, dass sie tage- oder wochenlang diese Extras nicht benutzen. Natürlich kann es auch sein, dass sie diese Gegenstände aus einer Spiellaune heraus schreddern oder darauf herumkauen und dann die Partikel fallen lassen. Sollten sie es tatsächlich fressen, hat ihr Organismus dann meistens ein Defizit und die Vögel holen sich dann das, was sie brauchen.

Anders sieht es bei Grit aus. Siehe die Bemerkung weiter unten.

Sepia: Die Sepiaschale stammt von Tintenfischen, genauer gesagt, es handelt sich dabei um keinen Knochen, sondern um die innere Schale eines tintenfischähnlichen Kopffüßlers. Das Aussehen ist länglich und besteht hauptsächlich aus Kalzium. Die Struktur ist körnig-kalkig und erinnert an Bimsstein und das hilft Sittiche dabei, den Schnabel zu wetzen und zu pflegen und wird auch gerne als kleines Trimmgerät benutzt, sie trainieren damit Kiefer und Schnabel. Vor allen Dingen aber lässt sich mit einer Sepiaschale der Kalkbedarf eines Sittichs decken. Weil Sepiaschalen ein Meerprodukt sind, kann man gekaufte Sepiaschalen mindestens zwei Stunden wässern, damit die darin enthaltenen Salze ausgeschwemmt werden.

Man sollte darauf achten, nur natürliche Sepiaschalen ohne Geschmack oder Färbung anzubieten.

Vorsicht bei brütenden Weibchen, da der Salzgehalt zu Legenot führen kann.

Sepiaschalen lassen sich folgendermaßen im Käfig befestigen: Man bohrt zwei Löcher hinein und schiebt einen Kabelbinder hindurch und befestigt dieses am Käfig.

Kalk- oder Mineralsteine: Das sind Picksteine oder Blöcke, die aus Kalk und anderen Mineralien bestehen. Während Sepiaschalen eine gute Ressource für Kalzium sind, beinhalten Mineralblöcke oft noch weitere Mineralien. Für diesen Zweck bietet der Fachhandel mittlerweile viele unterschiedliche Produkte an. Einige bevorzugen "Manu clay mineral rose", andere wiederum einen Natmin-Stein. Wichtig ist auch, dass sie die Möglichkeit haben, Jod zu sich zu nehmen und sämtliche Steine ohne Gips hergestellt wurden, darauf sollte man auf jeden Fall achten.

Es ist gut, beides anzubieten: einen guten Mineralblock bzw. einen Pickstein mit Jod sowie eine Sepiaschale.

Grit

Grit: Unter Vorbehalt! Für Körnerfresser im Allgemeinen wichtig. Einige sind der Meinung, diese kleinen Steinchen helfen dabei, die Nahrung im Magen mechanisch zu zerkleinern. Vögel haben nun mal keine Zähne! Bis hierhin ist alles richtig. Vielfach findet man Grit auch als kleine Körnchen im Vogelsand. Bitte lese dazu den Extra-Artikel "Braucht mein Vogel Kies, Sand oder Grit für die Verdauung?"

Falls man unbedingt Grit anbieten möchte: Dann Grit oder Muschelgrit dem Vogel entweder in einem Extranapf anbieten oder den Vogelsand damit vermischen.

Vitamin Ergänzungsmittel

Wer seinem Vogel eine abwechslungsreiche Kost samt Frischkost anbietet und diese auch gut angenommen wird, muss keine zusätzlichen Vitamine verabreichen. Auch bei einer reinen Ernährung mit Pellets sind zusätzliche Vitamingaben nicht nötig. Was anderes ist es, wenn Grünzeug und Gemüse nicht angerührt wird oder zur Unterstützung bei Krankheiten. Es gibt einige Vitaminpräparate auf dem Markt, wie z.B. Vitacombex oder die Produkte von Nekton. Es ist darauf zu achten, dass das künstliche Vitamin K3 nicht enthalten ist.

Aminosäuren

Aminosäuren sind wichtig für die Feder-, Knochen-, Hormon-, Muskel- und Enzymproduktion. Das normale Körnerfutter liefert teils nur wenig Protein und essentielle Aminosäuren, was für die normale Ruhephase reicht (alles außerhalb von Wachstum-, Mauser- und Brutphase). In der Mauserphase besteht allerdings ein erhöhter Bedarf an schwefelhaltigen Aminosäuren. Darum kann man kurmäßig, besonders in Zeiten von starker Mauser, diese Produkte anbieten. Diese Nahrungsergänzung wird nur in ganz geringer Dosis über das Futter gestreut (1 Prise über die Tagesration).

Das bekannteste Mittel nennt sich ZVT Korvimin, es enthält neben vielen Aminosäuren auch viele Vitamine. Dieses bekommt man in der Tierarztpraxis und es ist auch ratsam, dass mit seinem Tierarzt durchzusprechen, ob und in welcher Dosierung diese Aminosäuren angebracht sind. Bitte keinen eigenen Experimente mit diesen Präparaten starten, da sie zu schnell überdosiert werden können und im besten Falle auch nur kurmäßig angewendet werden sollten.

Probiotika

Es gibt spezielle Probiotika für Ziervögel. Die probiotikahaltigen Lebensmittel, die wir Menschen zu uns nehmen, wirken bei Wellensittiche nicht, sie benötigen ganz andere Bakterien als wir Menschen.

Probiotika sind angebracht nach einer Behandlung mit Antibiotika, um die Darmflora wieder aufzubauen. Die Darmflora besteht auch Millionen von guten, neutralen und auch bösen Bakterien. Die guten eliminieren die bösen Bakterien und müssen immer wieder zugeführt werden, besonders, wenn der Vogel geschwächt ist. Auch bei angegriffenen Darmschleimhäuten wikt es schützend. Sollte aber auch genau wie Vitamine nicht dauerhaft gegeben und auch nicht überdosiert werden. Vorsicht bei Wellensittichen, die eine kranke Bauchspeicheldrüse haben.

Für Notfälle kann man Elektrolyte und Probiotika bereithalten. In vielen Kombipräparaten sind bereits Probiotika enthalten, wie z.B. "Prime", "Guardian Angel". Aber auch Standalone-Produkte werden angeboten, hier sind z.B. PT-12 oder Bird Bene Bac zu nennen.

Vogelkohle

Dieses Produkt gibt es in kleinen Tütchen abgepackt. In ihrer Heimat fressen Wellensittiche durchaus das Equivalent zur Vogelkohle: Holzkohle, zur Kohle verbranntes Holz (es gibt viele Waldbrände in Australien). Wellensittiche fressen es, um ihren Darm zu beruhigen, sie fressen es, wenn sie krank sind, sie fressen es, um überschüssige Magensäure zu neutralisieren, was besonders bei Geschwüre im Magen Anwendung findet, denn die viele Magensäure macht die Geschwüre schmerzhaft. Sie fressen es, wenn sie es brauchen.

In der Wellensittichhaltung wird es hauptsächlich gegeben, um Toxine zu absorbieren. Man geht davon aus, dass es die wichtigen Vitamine A, B2 und K sowie Wasser dem Körper entzieht und zu Vitaminmangel und Dehydration führen kann. Und aus diesem Grund wird es manchmal verteufelt oder für unnütz gehalten. Es sollte niemals leichtfertig verabreicht werden und schon gar nicht dauerhaft. Bei Krankheiten muss muss man abwägen und mit dem Tierarzt durchsprechen, ob in manchen Fällen nicht doch Vogelkohle in Maßen angezeigt ist.

Ein normaler wildlebender Wellensittich in Australien weiß, wann er es braucht. Wir wissen nicht mit Sicherheit, inwieweit der Instinkt unserer domestizierten Wellensittiche noch vorhanden ist und sie wirklich nur daran gehen, wenn es unbedingt nötig ist. Aber es schadet nicht, ein Päckchen für alle Fälle im Hause zu haben.

Ergänzungsfutter: Eifutter, Weichfutter und Aufzuchtfutter

Als wichtige Ergänzung zum Körnerfutter und zur optimalen Eiweißversorgung ist Eifutter ebenfalls ideal. Zu bestimmten Zeiten wie Wachstum, Aufzucht, Brut, und Mauser ist der Eiweißbedarf höher als sonst. Auch kann man diesem Futter bei Bedarf gut zusätzliche Vitamine oder Medikamente untermischen. Bei dem handelsüblichen Eifutter handelt es sich meistens um eine Art Bisquit, während dem Aufzuchtfutter (für die Aufzucht von Jungvögeln) zusätzlich noch getrocknete Insekten beigemischt sind.

Eifutter gibt es in guten Zoofachgeschäften zu kaufen. Man kann ihn aber auch selber herstellen. Dann müssen die Reste allerdings noch am selben Tag wieder entfernt werden.

Eifutter gibt es auch in guten Zoofachgeschäften zu kaufen. Man kann es aber auch selber herstellen. Dann müssen die Reste allerdings noch am selben Tag wieder entfernt werden.

Weitere Leckereien zum Selbermachen, unter anderem auch Eifutter, findest du auf der Rezepte-Seite

Auf Extra-Seite:

Braucht mein Vogel Kies oder Sand, also Grit?

Auch hier gibt es kontroverse Meinungen, eine davon ist, dass Vögel sehr wohl gut ohne Grit oder Kies oder Sand auskommen.

So ganz ungefährlich ist das Anbieten von Grit allerdings nicht. Wellensittiche neigen dazu, bei kleinen Unpässlichkeiten im Verdauungssystem, Grit zu fressen. Dabei überfressen sie sich häufig, was zu weiteren Komplikationen führen kann, dadurch wird oft eine Kettenreaktion in Gang gesetzt, deren Ausgang ungewiss ist. Man sollte den Grit deshalb nicht täglich zur Verfügung stellen, sie können durchaus auch einige Tage ohne zusätzlichen Grit.

Große Mengen der Petersilie können giftig wirken!

Keine Petersiliie bei einer bestehenden Nierenentzündung!

Verstärkte Empfindlichkeit gegenüber Sonnenlicht möglich!

Bei Überdosierung kann es zu Herzrhythmusstörungen kommen!

Die Samen sind giftig! Stengel am besten nicht mitverfüttern!

Disclaimer

Kopieren u. Publizieren des Text- u. Bildmaterials - auch auszugsweise - auf fremden Seiten ist nicht erlaubt.

Impressum
Kontakt
Website verlinken