Ausflug mit Happy End
eine Story zum Thema Wegfliegen

gesehen im Wellensittich-Forum www.wellensittich.net am 17. August 1999

Am Samstag um 15 Uhr ist unser Jonny weggeflogen. Er spürte wohl den Windzug von der geöffneten Balkontür und umflog geschickt den geschlossenen Vorhang, die auf Ihn zustürzenden Hände meiner Freundin und die meinen und verschwand über den Balkon. Wir sind ihm sofort nach, allerdings nicht über den Balkon, sondern durch den Hausflur, und fanden ihn munter auf einen etwas 10 Meter hohen Baum sitzen.

Meine Freundin und ich waren bisher immer der Ansicht, dass der Jonny, falls er mal wegfliegen sollte, doch immer zu uns zurück kommen würde, doch die Freiheit war ihm wichtiger als die Beziehung zu uns. Nach einer kurzen Verfolgungsjagd die Straße rauf und wieder runter machte er Halt auf einen etwa 20-25 Meter hohen Baum, direkt vor unserem Wohnzimmerfenster.

Da wir ihn aber auch nach Stunden nicht von diesem verflixten Baum herunter locken konnten, rief meine Freundin die Feuerwehr, die auch prompt mit einem Leiterwagen ausrückte. Die Feuerwehrmänner gaben sich wirklich Mühe, doch vergebens, denn Jonny flog abermals weg, die Straße entlang und um die Kurve. Da wir ihn für's erste nicht ausmachen konnten, rückte die Feuerwehr wieder ab.

Doch nach längerem Rufen und Pfeifen konnten wir ihn wieder ausmachen, diesmal auf einen ca. 30 Meter hohen Baum. Da wir ihn nur hören, aber nicht sehen konnten, gingen wir nach etwa 2 Stunden nach Hause und stellten den anderen Welli - Lissy, an das Fenster und einen leeren, offenen Käfig mit Futter daneben, damit er, falls er angelockt würde, in diesen gehen konnte.

Wir gingen immer wieder an diesem Tag zu dem Baum, auf dem wir ihn zuletzt gesehen hatten und er saß da, bis die Sonne unterging um etwa 22 Uhr. In der Hoffnung, der Hunger würde ihn zu uns locken, ließen wir die ganze Nacht das Licht an und das Fenster auf, doch Jonny kam nicht zurück. Am nächsten Morgen um 6 Uhr gingen wir wieder zu dem Baum, und siehe da, er saß immer noch da.

Aber wir hatten uns zu früh gefreut, er kam noch immer nicht zu uns. Gegen Mittag hörten wir, wie er plötzlich seine Position gewechselt hatte, auf einen etwa 15 Meter hohen Baum, doch wir konnten ihn nicht sehen. Eine Stunde später versuchten wir nochmals unser Glück, doch er war nicht mehr da oder meldete sich jedenfalls nicht.

Wir haben schon das Schlimmste befürchtet. Um kurz vor 15 Uhr gingen wir nochmals an dem Baum vorbei und pfiffen nach ihm. Und da war er wieder und wir konnten ihn diesmal auch wieder sehen. Er sah immer noch ziemlich munter aus und freute sich anscheinen uns zu sehen. Ich versuchte ihn mit einer Tüte Funny Chips zu mir zu locken. (Danach ist er ganz verrückt, aber er bekommt sie nie).

Und wirklich, er flog auf mich zu, drehte aber plötzlich ab und flog auf einen anderen Baum, auf dem wir ihn aber auch sehen konnten. Jetzt war er auch nicht mehr so hoch und ich lockte ihn abermals mit den Chips und diesmal flog er im Zick-Zack Kurs auf mich zu und landete auf meiner Hand. Einen Moment war ich recht baff und wusste nicht so recht, was ich tun sollte. Nach kurzer Überlegung stopfte ich ihn in die Chipstüte. Diesmal durfte er auch einige der begehrten Chips essen.

Wir hatten unseren Jonny wieder! Er schien zwar etwas abgemagert, doch ansonsten ziemlich vital, wobei man ja noch berücksichtigen muss, dass er eine Verletzung am Fuß hat (die hatte er bereits vor seinem Ausbruch) und es sehr stark geregnet hatte)

Vielen Dank an die Feuerwehr und an Funny Chips.

Disclaimer

Kopieren u. Publizieren des Text- u. Bildmaterials - auch auszugsweise - auf fremden Seiten ist nicht erlaubt.

Impressum
Datenschutz-Erklärung
Kontakt
Website verlinken