Wellensittiche und Kinder

Viele kleinere Kinder wünschen sich irgendein Tier. Oftmals erst ein großes "ein Pferd", dann ein "Hund" und schließlich vielleicht ein "Wellensittich". Die Eltern machen dem Kind dann die Freude und kaufen ihm einen "Wellensittich". Je jünger ein Kind ist, desto leichter kann das Kind das Interesse daran verlieren und wenn sich die Eltern dann nicht um den Wellensittich liebevoll kümmern, fristet es vielleicht ein trostloses Dasein. Allerdings ab einem gewissen Alter ist das Kind reif genug, die Verantwortung für ein Tier und die Vogelpflege zu übernehmen. Das Aufwachsen mit Tieren gibt dem Kind die Möglichkeit, wichtige Erfahrungen zu sammeln. Der Wellensittich sollte aber in erster Linie ein Familienvogel sein, für den sich alle interessieren.

Kinder bis zu 7 Jahren können schon bei der täglichen Versorgung dabei sein und eventuell helfen. Man sollte den Vogel nur nicht vollends dem Kind anvertrauen. Ein siebenjähriges Kind sieht den Welli vielleicht als Spielzeug und nicht als Lebewesen an. Dabei muss man noch die möglichen Gefahren für den Vogel bedenken. Kinder sind nicht so aufmerksam und lassen vielleicht mal das Fenster offen stehen. Man hat ja schließlich auch nicht die Möglichkeit, rund um die Uhr zu kontrollieren, was das Kind mit dem Wellensittich gerade anstellt.

Kinder bis zu 10 Jahren können schon etwas mehr integriert werden, indem sie die tägliche Pflege und Nahrungsgabe mit Frischwasser schon selbständig übernehmen und auch bei der Reinigung des Käfigs und der Utensilien helfen. Wichtig ist, dass ein Erwachsener nachprüft, ob der Vogel wirklich ausreichend mit Wasser und Futter versorgt wurde. Auch hier immer wieder auf die Gefahren eines geöffneten Fensters aufmerksam machen.

Kinder über 10 Jahre sind meistens in der Lage, den Vogel selbständig zu versorgen. Aber auch hier sollte eine regelmäßige Kontrolle seitens der Eltern erfolgen, ob es dem Vogel gut geht.

Wellensittiche und Kleinkinder

Anders ist es, wenn Wellensittiche bereits zum Haushalt gehören und dann später Kinder hinzukommen. Hier muss man Vorsichtsmaßnahmen treffen, damit es nicht zu versehentlichen Unglücken kommt. Den Vogel und das Kleinkind niemals unbeaufsichtigt in einem Raum lassen. Kinder neigen dazu, ziemlich viel ausprobieren zu wollen, indem sie am Käfig fassen und versehentlich der Käfig herunterplumpst. Oder sie stecken ihre Finger durch das Gitter und werden unzart vom Vogel gezwickt. Oder sie fuchteln mit großen Gegenständen wie Spielzeug vor den Vögeln umher, diese könnten sich erschrecken.

Ein weiterer wichtiger Punkt, den es zu beachten gilt ist: Kleinkinder besitzen noch keine vollständige Kontrolle über ihre motorischen Fähigkeiten und Körperkraft. Hier ist es leider der kleine zarte Wellensittich, der besonders gefährdet ist, wenn er zutraulich auf die Hand kommt und das Kleinkind beherzt zupackt und den Wellensittich zerdrückt, weil er ihn nur festhalten möchte. Diese Situation kann vorkommen und man sollte es einem Kleinkind beibringen, dass es den Wellensittich nicht festhalten darf.

Je älter das Kind wird, desto mehr kann man ihm etwas über diese Lebewesen beibringen, wie sie leben etc. und das ein geöffnetes Fenster bei Freiflug nicht gut für den Vogel ist. Später dann kann es sich zum Teil auch schon an der Vogelpflege beteiligen: siehe oben.

Ein anderer Punkt ist die Hygiene. Vögel lassen schon mal etwas fallen z.B. Kot oder Federn. Hier muss man bedenken, dass krabbelnde Kinder leicht etwas in den Mund stecken, was sie so finden. Was nun die Hygiene angeht, so wirst man vermutlich wirklich öfter zum Staubsauger greifen müssen als sonst, ein Kotbällchen oder herumliegende Federn sollte ein Baby nicht unbedingt essen.

Wellensittiche im Kinderzimmer

Grundsätzlich muss man sagen, dass Wellensittiche im Schlafzimmer nie die ideale Lösung sind. Allerdings muss es aber auch nicht zwangsläufig schädlich sein. Wichtig ist zu wissen, ob die Kinder irgendwelche Allergien oder Asthma haben, dann ist es von vorneherein tabu. Es ist erwiesen, dass Vogelstaub über Jahre gesehen und in größeren Mengen (z.B. bei Vogelzüchtern) Lungenerkrankungen verursachen kann.

Das heißt jetzt aber noch lange nicht, das jeder Wellihalter gefährdet ist, wenn er seine Tiere normal und unter hygienischen Bedingungen hält. Kinderschleimhäute sind allerdings sehr empfindlich und reagieren ganz unterschiedlich auf diverse Stoffe.

Ideal sind Wellis im Schlafzimmer nie, denn der Körper wird so auch im Schlaf den Federstäuben ausgesetzt. Hat die Lunge diese nächtliche Erholungsphase nicht, drohen Allergien und chronische Lungenprobleme.

Wenn das Kind alt genug ist und unbedingt Wellensittiche im Kinderzimmer will, dann sollte man ihm klarmachen, dass es ein Lebewesen mit ganz eigenen Bedürfnissen und kein Streicheltier ist.

Ein Einzeltier sollte schon gar nicht in Frage kommen, denn das Kind ist ja morgens in der Schule und mittags bei Freunden u.s.w. und was hat das Tier dann?

Was auch nicht für das Kinderzimmer spricht, ist die mangelnde Ansprache der Tiere durch den Menschen. Auch wenn die Tiere in der Gruppe sind, ist es z.B. im Wohnzimmer für die Wellensittiche viel lustiger. Sie sollen ja auch ihre Scheu vor dem Menschen verlieren. Wenn da mal nachmittags einer kurz reinkommt, um zu füttern und zu spielen, aber nach 2 Stunden wieder geht reicht das nicht aus. Optimal wäre es, wenn Wellensittiche Familientiere sind und im Wohnzimmer stehen.

Wichtig zum Thema Kinder und Wellensittiche!

Ein Wellensittich ist kein Kuscheltier!

Wellensittiche sollten NIE EINZELN gehalten werden. Sie sind Schwarmtiere und brauchen Artgenossen! Zwei Vögel sind also Minimum!

Vögel brauchen Freiflug, daher muss das Vogelzimmer auch vogelsicher sein!

Disclaimer

Kopieren u. Publizieren des Text- u. Bildmaterials - auch auszugsweise - auf fremden Seiten ist nicht erlaubt.

Impressum
Datenschutz-Erklärung
Kontakt
Website verlinken