Wellensittiche abends abdecken

Bei diesem Thema scheiden sich die Geister!

Wenn in Foren diese Frage gestellt wird, erhält man unterschiedliche Antworten. Die einen meinen, es sei nicht gut, den Käfig nachts zu verhüllen, weil es unnatürlich sei und es in der Natur auch nur langsam dunkel wird, man durch das Abdecken allerdings eine plötzliche Verdunkelung und eine Zwangsaktion durchführt, der Wellensittich sozusagen in ihren Augen zum Schlafen gezwungen wird.

Wiederum andere decken die Vögel ab, weil sie gehört haben, dass man es so macht oder sie morgens nicht so früh geweckt werden möchten.

Was ist aber richtig? Nun, das sollte letztendlich jeder Halter für sich selbst entscheiden, denn die Umstände sind nicht überall gleich. Andere Halter kennen die örtlichen Gegebenenheiten und die Tiere nicht, also können sie schlecht pauschalisieren, ob das Zudecken angebracht ist oder nicht. Nachfolgend ein paar Entscheidungshilfen.

Entscheidungshilfen

In der Regel sind unsere geliebten Wellensittiche im Wohnzimmer untergebracht, der Raum, der am meisten auch von uns Menschen genutzt wird, dort wird gelebt, also sich unterhalten, bis spät abends ferngesehen oder bei heller Beleuchtung noch studiert oder gelesen.

Oder aber das Zimmer, in dem die Wellis untergebracht sind, liegt an einer stark befahrenen Straße oder an einem Parkplatz, wo ständig die Scheinwerferlichter der Fahrzeuge ins Fenster scheinen und nicht immer sind Jalousien oder andere Möglichkeiten vorhanden, um das Zimmer abzudunkeln. Die Vögel könnten sich durch diese Irrlichter in ihrem Schlaf gestört fühlen.

Um den Wellensittichen ihre Nachtruhe zu gönnen, denn sie benötigen zwischen 8 und 10 Stunden Schlaf, kann der Käfig mit einem Tuch abgedeckt werden.

Wollen wir mal das Argument einiger Leute, die versuchen, sich in einen Wellensittich hineinzuversetzen, außer Acht lassen, und ebenso das Argument vieler, dass es sich um eine Zwangsaktion unsererseits handelt, kann man den Käfig ruhig mit einem leichten Tuch abdecken. Um den Vogel die Orientierung zu ermöglichen, ist es sicher von Vorteil, den Käfig nur teilweise zuzudecken, also eine Seite frei zu lassen, es dringt dann noch genügend Licht in den Käfig, so dass keine vollständige und plötzliche Verdunkelung stattfindet, die Vögel sind dennoch etwas vom Geschehen um den Käfig abgeschirmt.

Einige Halter decken den Käfig hauptsächlich im Winter ab, wenn sie nahe am Fenster stehen und es nachts aufgrund der Abschaltung der Heizung schon mal recht kalt werden kann. Auch das muss jeder selbst wissen.

Bei Volieren stellt sich diese Frage eigentlich weniger, da man diese aufgrund ihrer Größe schlecht verhüllen kann.

Generell benötigen Wellensittiche allerdings keine Abdeckung, wenn die Voraussetzungen für eine störungsfreie Nachtruhe gegeben sind.

Wie sollte der Käfig verhüllt werden?

Falls man seine Vögel zudecken möchte, muss unbedingt darauf geachtet werden, keine Schlingenware zu benutzen, da sie beim Klettern an den Gitterstäben im Stoff hängenbleiben können. Auch sonstwie grobgewebter Stoff ist zu vermeiden, am besten man verwendet sehr glatten und festen Stoff.

Leider ist es vorgekommen, dass ein Welli aus Langeweile einen Faden gezogen und sich dort eingedreht hat. Der Besitzer fand ihn gerade noch rechtzeitig in einer langen Frotteeschlinge eines Handtuchs eingewickelt. Also niemals zum Zudecken ein Handtuch benutzen.

Außerdem sollte zur Orientierung immer eine Seite frei bleiben. Wer sehr schreckhafte Wellensittiche bei sich zuhause hat, die häufig zu nächtlichen Panikattacken neigen, sollte auf das Tuch verzichten und eventuell zusätzlich noch ein Nachtlicht anbringen.


Wusstest du ...?

Wellis brauchen wirklich ca. 10 Stunden Schlaf am Tag. Oft ist das aber nicht an einem Stück möglich wie in der freien Wildbahn. Da sind immer einige auf Hab-Acht-Stellung und warnen bei Gefahr die anderen.

Disclaimer

Kopieren u. Publizieren des Text- u. Bildmaterials - auch auszugsweise - auf fremden Seiten ist nicht erlaubt.

Impressum
Datenschutz-Erklärung
Kontakt
Website verlinken