Hautverletzungen und Unfälle

Oberflächliche Verletzungen heilen beim Wellensittich meistens rasch und ohne Komplikationen ab. Sie können durch Rivalenkämpfe oder durch spitze Gegenstände hervorgerufen worden sein. Kleine Wunden behandelt man mit abgekochtem lauwarmen Kamillentee oder eine Lösung aus warmem Salzwasser, um sie zu reinigen. Niemals Blut-Krusten entfernen, da hier eine erneute Blutung ausgelöst werden kann!

Auch Wunden, die zunächst harmlos erscheinen, können sich zu schweren Verletzungen entwickeln, wenn sie nicht behandelt werden.

Blutungen

Blutungen müssen auf jeden Fall schnellstens gestoppt werden, das hat oberste Priorität vor sämtlichen Untersuchungen, da der Wellensittich nicht sehr viel Blut hat. Dazu drückt man entweder blutstillende Watte (die man für den Notfall immer zuhause haben sollte) auf die Wunde, oder betupft blutende Krallen, Federkiele oder den Schnabel mit einem in Eisen-III-Chlorid getränkten Wattestäbchen. (Eisen-III-Chlorid bekommt man in Apotheken). Anstatt der blutstillenden Watte geht bei starker Blutung auch ein sauberes Tuch, welches man für 5 Minuten auf die Wunde legt und Druck auf die Wunde ausübt. Das Tuch erst entfernen, wenn die Wunde aufgehört hat, zu bluten. Unbedingt darauf achten, dass man während der Blutstillung die Atmung des Vogels nicht beeinträchtigt. Bei leicht blutenden Hautwunden kann man auch Babypuder anwenden.

Größere Wunden

Größere Wunden müssen vom Tierarzt versorgt werden. Wenn tiefere Hautschichten, Sehnen oder das Muskelgewebe verletzt wurden und die Wunde genäht werden muss, sollte dieses unter Lokalanästhesie (örtlicher Betäubung) geschehen, wenn es der Allgemeinzustand des Vogels zulässt.

Achtung! Bei Schockzustand, Schwäche oder starken Blutverlust besteht bei einer Betäubung Lebensgefahr, vorher sollte der Kreislauf des Patienten stabilisiert werden. Erst danach wird der Tierarzt chirurgische Maßnahmen durchführen.

Katzenbisse

Auch bei Katzenbissen oder -Kratzer muss der Vogel unverzüglich zum Tierarzt gebracht werden, da der Speichel der Katzen, sobald er in die Blutbahn des Sittichs gerät, zum baldigen Tode führen kann. Der Tierarzt wird dem Wellensittich ein Antibiotikum injizieren, damit das gefährliche Bakterium, welches im Katzenspeichel nachgewiesen wurde, unschädlich gemacht wird. Es handelt sich u.a. um die Bakterien Pasteurella multocida, Staphylococcus aureus, Staphylococcus saprophyticus, die heftige Infektionen verursachen. Wirksam gegen diese sogenannten Pasteurella-Bakterien ist beispielsweise der Wirkstoff Enrofloxacin, der in Baytril enthalten ist.

Bei Verdacht auf Katzen- oder Hundebisse sofort zum Tierarzt! Auch ein Kratzer reicht! Der Speichel enthält Bakterien, die bei einem Wellensittich heftige Infektionen verursachen, wenn sie in die Blutbahn gelangen. Unbehandelt kann der Wellensittiche innerhalb weniger Tage sterben.

Leider können bei Verletzungen und Blutungen schnell Schockzustände auftreten. Lese dazu den verwandten Artikel "Unfälle und Schockzustände", um weitere Tipps zu erhalten.

Disclaimer

Kopieren u. Publizieren des Text- u. Bildmaterials - auch auszugsweise - auf fremden Seiten ist nicht erlaubt.

Impressum
Datenschutz-Erklärung
Kontakt
Website verlinken

 

Über diese Website

Dies ist eine private Tierschutzinitiative zum Thema Wellensittich. Das Ziel ist, über artgerechte Haltungsbedingungen zu informieren, um diesen Vögeln ein gesundes und glückliches Leben zu rmöglichen.
Wellensittich-Vermittlung