Nährstoffe: Proteine / Aminosäuren

Proteine sind komplexe Moleküle aus Aminosäuren. Ein anderes Wort für Proteine sind "Eiweiße" (hat nichts mit dem Eiweiß im Ei zu tun).

Gewusst?

Federn, Krallen, Schnabel und Muskeln bestehen zum größten Teil aus Eiweiß.

Aminosäuren sind die Bausteine der Proteine oder Grundstoffe des Lebens. Sie sind an allen Strukturen und Prozessen des Körpers beteiligt. Es gibt 20 verschiedene Aminosäuren, die im Nahrungsprotein vorkommen. (Erklärung: Das Protein besteht aus Aminosäuren)

Aminosäuren sind Verbindungen, die hauptsächlich aus Stickstoff, Wasserstoff, Kohlenstoff und Sauerstoff bestehen.

Diese sind:

  • L-Leucin
  • L-Isoleucin
  • L-Lysin
  • L-Methionin
  • L-Phenylalanin
  • L-Threonin
  • L-Tryptophan
  • L-Valin

  • L-Arginin
  • L-Cystein
  • L-Histidin
  • L-Tyrosin

  • L-Alanin
  • L-Asparagin
  • Asparaginsäure
  • L-Glutamin
  • Glutaminsäure
  • Glycin
  • Prolin
  • Serin

Funktion und Unterteilung

Da der Vogelkörper nicht alle dieser lebenswichtigen Bausteine selbst herstellen kann, müssen diese mit der Nahrung zugeführt werden. Mit Hilfe von Enzymen werden diese Fremdeiweiße aus der Nahrung im Verdauungssystem dann in Aminosäuren aufgespalten. Die Zellen bilden aus diesen Aminosäuren durch die Einweißsynthese dann körpereigene Eiweiße. (Erklärung: Wenn proteinhaltige Nahrung aufgenommen wird, dann geschieht die Freisetzung und Spaltung der in den Proteinen enthaltenen Aminosäuren während der Verdauung, diese werden dann in körpereigene Aminosäuren umgewandelt und haben mit dem Ursprungsprotein des Futters nichts mehr gemeinsam).

Diese Aminosäuren und die daraus hergestellten Eiweißbausteine sind für die Feder-, Knochen-, Hormon-, Muskel- und Enzymproduktion erforderlich. Es ist auch eine wichtige Energiequelle (das wissen die Sportler). Aminosäuren werden ständig zerlegt und müssen immer wieder aufs Neue zugeführt werden.

Aminosäuren werden in essentielle (lebenswichtige), semi-essentielle (bedingt lebenswichtige) und nicht-essentielle (können vom Körper selbst hergestellt werden) unterschieden. Innerhalb dieser Gruppierung gibt es noch die schwefelhaltigen Aminosäuren, dazu zählen Cystein und Methionin.

Die wichtigsten, also essentiellen Aminosäuren sind Isoleucin, Leucin, Lysin, Methionin, Phenylalanin, Threonin, Tryptophan, Valin und können vom Körper nicht selbst hergestellt werden. Und zwar benötigen sie zur Synthese die nicht-essentiellen Aminosäuren, ansonsten werden sie innerhalb weniger Stunden durch die Niere als Abfall ausgeschieden.

Zu den nicht-essentiellen Aminosäuren gehören Alanin, Histidin, Serin, Glutaminsäure. Diese kann der Körper selbst herstellen, vorausgesetzt, dass alle zur Synthese benötigten Baustoffe und Katalysatoren vorhanden sind. Er kann diese aus den anderen Aminosäuren bilden und auch Enzyme und Vitamine zur Hilfe nehmen.

Zu den semi-essentiellen Aminosäuren zählen zählen Arginin, Asparagin, Asparaginsäure, Cystein, Glutamin, Glycin, Prolin sowie Tyrosin. Dabei handelt es sich um Aminosäuren, die vom Organismus nur bedingt selbst hergestellt werden können. Bedingt heißt, dass es von bestimmten begünstigenden Faktoren wie Alter oder Gesundheitszustand abhängig ist.

Die Grenze zwischen den essentiellen / semi- und nicht essentiellen Aminosäuren ist unklar, da bestimmte Voraussetzungen gegeben sein müssen. Im Falle von einigen Stoffwechselerkrankungen finden gewisse Umwandlungen nicht statt und eine eventuell nicht-essentielle Aminosäure wird essentiell. Das Thema ist aber derart komplex, dass man darauf nicht im einzelnen eingehen kann. Wichtig ist, dass der Körper Aminosäuren benötigt.

Protein-Bedarf der täglichen Nahrung

Wellensittich Erhaltungsphase - 12%
Wellensittich Eiproduktion - 14%
Wellensittich Wachstumsphase - 15%
Nymphensittich Erhaltungsphase - 14%
Nymphensittich Wachstumsphase - 20%

Phasen erhöhten Protein-Bedarfs:

  • Mauserphase
  • Brutphase
  • Schlupf- und Wachstumsphase der Küken
Der Wellensittich benötigt abhängig von der Phase ca. 12-15% Protein in der täglichen Ernährung, in der Mauser kann der Bedarf sogar erheblich höher sein. Hirse deckt diesen Bedarf weitestgehend ab, da die normale Saatenmischung aus verschiedenen Hirsesorten ca. 11% Eiweiß enthält. Glanzsaat enthält sogar 15% Eiweiß. Es wird aber trotzdem empfohlen, auch andere Nahrungsmittel anzubieten, damit die Proteinzufuhr nicht zu einseitig ist und er alle notwendigen Aminosäuren erhält, denn die Standard-Saatenmischungen verfügen meistens nur über die nicht essentiellen Aminosäuren sowie Stickstoff für die Eiweiß-Synthese.

Aminosäuren- / Proteinmangel

Wenn mehrere dieser Aminosäuren fehlen, können schwere gesundheitliche Probleme entstehen. Ein Proteinmangel kann zu einer erhöhten Anfälligkeit gegenüber Infekten, bakterielle, virale Erkrankungen sowie Pilzerkrankungen, Fettleber, Blutarmut, wie auch Aktivitätsabnahme führen und einer hohen Sterblichkeitsrate. Generell auch zum schlechten Federwachstum (ständig Federn, die in ihren Hülsen steckenbleiiben), Bei Küken zu Wachstumsstörungen. Bei brütenden Hennen zu reduzierter Eigröße. Bei Hähnen zu verminderter Fortpflanzungsfähigkeit.

Eine Besonderheit gibt es noch zu beachten: Wenn nicht genügend Energie (Kalorien) über die Nahrung geliefert wird, werden die essentiellen Aminosäuren für den Energiebedarf anstatt für die Synthese in körpereigene Eiweiße verwendet.

Protein-Quellen

Im Allgemeinen werden tierische Proteine als "hochqualitative" Proteine angesehen, während Proteine aus pflanzlichen Quellen als "unvollständig" oder als schlechte Qualität betrachtet werden. Die essentiellen Aminosäuren Lysin und Methionin fehlen in den Standard-Saatenmischungen sogar fast vollständig, sind aber zu besonderen Zeiten wie Mauser sehr wichtig.

Wichtige pflanzliche Proteinquellen sind Spinat, Brokkoli, Mungo Bohnensprossen, junger milchiger Mais. Da der Wellensittich kaum Zugang zu tierischen Proteinen hat, bieten viele Halter den Vögel während der Mauser meistens Vitaminpräparate mit hohem Aminosäurenanteil an, z.B. Korvimin, Prime, Guardian Angel. Hier ist wichtig: Viel hilft nicht viel, sondern ist sogar schädlich. Sämtliche dieser Aminosäuren-Produkte werden in minimalen Dosen angewendet, d.h. eine Prise wird über das tägliche Futter gestreut. Auch sollten diese Produkte nicht durchgängig gegeben werden, sondern nur in Stresszeiten wie Mauser, Ausstellungen, Krankheit, bzw. kurweise zur Stärkung.

Wer auf diese zusätzlichen Präparate generell verzichten möchte, der kann auch selbst gemachtes Eifutter, Mehlwürmer (sehr proteinreich) oder Eigelb in geringer Menge alle zwei Wochen anbieten. Mehr ist nicht nötig, da es ansonsten den Bruttrieb der Vögel zu stark anregt.

Es sei noch erwähnt, dass auch ein Zuviel an Aminosäuren schädlich sein kann, besonders bei vorgeschädigter Niere.

Disclaimer

Kopieren u. Publizieren des Text- u. Bildmaterials - auch auszugsweise - auf fremden Seiten ist nicht erlaubt.

Impressum
Datenschutz-Erklärung
Kontakt
Website verlinken